• Westend 30, Bocholt
  • Mo, Di & Do: 8:00 - 12:30 & 14:30 - 18:00, Mi & Fr 8:00 - 13:00
  • +49 2871 218800

Vollkeramik – Die schönsten Kronen haben kein Metall

Früher wurden Kronen aus Metall mit Kunststoffverblendungen oder einseitigen Keramikverblendungen hergestellt. Diese hatten einen guten Randschluss durch das Metall und eine akzeptable Optik. Es gab allerdings auch häufiger Unverträglichkeiten der verschiednen Metalle, insbesondere bei der Verwendung von Palladium. Kronen, die dieses Metall enthalten, sollten Sie besser erneuern lassen.

Seit über 10 Jahren gibt es Maschinen, die stabile Vollkeramikkäppchen exakt passend für Ihre Zähne fräsen können. Diese Keramikkäppchen sind transluzent, d.h. Sie lassen das Licht durch, was bei Metall nicht der Fall ist. Das Käppchen wird von allen Seiten dann vom Zahntechnikermeister mit Keramik (Porzellan) beschichtet. Dadurch erscheint die Krone natürlicher und ist kaum vom natürlichen Zahn zu unterscheiden. Diese vollverblendenten Keramikkronen sind generell besser verträglich als Metallkeramikkronen.

Wir verzichten konsequent auf Kronen aus Vollzirkon. Diese sind zwar günstiger herzustellen, da die Maschine die komplette Krone aus einem Stück fräst. Diese Kronen sehen aber nicht nur weniger natürlich aus. Das Hauptproblem dieser Kronen ist die zu große Härte. Sie sind viel härter als natürliche Zähne, Füllungen und andere Verblendkronen, so dass sich alles andere im Mund sich über die Jahre leicht abnutzt und auf den zu harten Kronen Störkontakte entstehen, weil sie sich nicht abnutzen. Dies kann auf Dauer Zahn-, Muskel und Gelenkschmerzen verursachen.